Die eigenen Grenzen erkennen und auf die Freunde achten

9. August 2018 Allgemein

Es war ein heißer Dienstag im August, als sich eine Gruppe Jugendlicher vor der Kletterhalle Magic Mountain in Berlin versammelte. Im Rahmen von »Raus aus der Grauzone« nutzten sie das kostenfreie Angebot „Mit RisikoCheck den Horizont erweitern“ und bekamen die Chance für ein paar Stunden mit einem ausgebildeten Klettertrainer und Mitarbeiter der Fachstelle Suchtprävention Berlin die hohen Kletterwände zu bewältigen.

Die erlebnispädagogische Aktion zielt darauf ab, die eigenen Risiko- und Lebenskompetenzen zu reflektieren mit Fokus auf den Umgang mit Suchtmitteln und Digitalen Medien. Dabei wird das Verantwortungsbewusstsein der Jugendlichen für die persönliche Alltags- und Lebensgestaltung gestärkt.

Die Jugendlichen lernen durch dieses Risikoerlebnis, bei dem sie unterschiedliche Routen erklettern, bewusster und verantwortungsvoller auf sich selbst und ihre Freunde zu achten. Die daraus gewonnenen Erfahrungen können auf den Umgang mit Rauschmitteln übertragen und für die Balance von Risiken genutzt werden.

Ganz im Sinne von risflecting® durchlief die Aktion die drei Phasen LOOK AT YOUR FRIENDS – BREAK – REFLECT:

  • LOOK AT YOUR FRIENDS – das gegenseitige Sichern vermittelt den Jugendlichen das Gefühl von Verantwortung auf konkrete Art und Weise.
  • BREAK – nach einer sportlichen Stunde wurde symbolisch das Gespür für die eigenen Grenzen psychisch wie auch physisch erfasst.
  • REFLECT – in einer achtsamen Atmosphäre wurde offen über das Erlebnis des Kletterns, sowie über Konsumerfahrungen, die Risiken von Substanzen und auch über Digitale Medien diskutiert.

Mit Spaß, Vertrauen und offenen Gesprächen endete ein gelungener und spannender Vormittag, an denen sich die Jugendlichen hoffentlich in manchen Lebenssituationen erinnern werden.

Hier erfahren Sie mehr zum Projekt »Raus aus der Grauzone«