Ein universelles Präventionsprogramm für Kindergärten

Um Kinder bestmöglich zu fördern, ist es wichtig, Erzieherinnen und Erzieher in Ihrem Arbeitsalltag zu unterstützen und Ihnen Hintergrundwissen und Methoden zur Sucht- und Gewaltprävention an die Hand zu geben.

Papilio-3bis6 ist ein universelles Präventionsprogramm für Kindergärten, dass die sozial-emotionale Kompetenzen von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren stärkt und so vorbeugend gegen Sucht und Gewalt im Jugendalter wirkt. Um bereits sehr früh in der kindlichen Entwicklung diesen Risiken entgegenzuwirken (z. B. aggressives Verhalten, sozialer Rückzug), richtet sich Papilio an Erzieher*innen und unterstützt sie bei ihrer immer anspruchsvolleren Aufgabe, Kinder zu begleiten und zu fördern.
Das im Jahr 2003 vom Papilio e.V. entwickelte und evaluierte Programm basiert auf pädagogischen und entwicklungspsychologischen Erkenntnissen.

Noch bevor Sucht und Gewalt bei Kindern ein Thema wird, setzt Papilio frühzeitig an und zeigt Kindern einen Weg auf mit Gefühlen und Regeln umzugehen umso eine Basis für ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben im Erwachsenenalter zu ermöglichen. Daher sind Ziele des Programms Risikobedingungen bei Kindern einzudämmen, Schutzbedingungen und -faktoren zu fördern und die Kinder bei der Bewältigung von altersgemäßen Entwicklungsaufgaben zu unterstützen.

Die zentralen Elemente des Programms Papilio-3bis6 beinhalten Maßnahmen auf drei Ebenen:

  1. Erzieherinnen und Erzieher:
    Sie sind häufig die wichtigsten außerfamiliären Bezugspersonen für Kinder und sind daher zentral für das Papilio-3bis6-Programm. Nach einer qualifizierten Fortbildung zum entwicklungsfördernden Erziehungsverhalten (Loben, Verbalisieren von Handlungsabläufen und Umgang mit Regeln) sowie den drei kindorientierten Maßnahmen (Paula und die Kistenkobolde, Spielzeug-macht-Ferien-Tag sowie Meins-deinsdeins-unser-Spiel) setzen sie das Papilio-3bis6-Programm mit abwechslungsreichen, kreativen Methoden im Kita-Alltag um und beziehen die Eltern der Kinder mit ein.
  2. Kinder:
    Die Kinder erleben in ihrer Gruppe die drei kindorientierten Papilio-3bis6-Maßnahmen, die gezielt wichtige Basiskompetenzen (z.B. soziale Regeln, Umgang mit Gefühlen, Umgang miteinander) fördern.
  3. Eltern:
    Elternarbeit zu den Themen Sucht- und Gewaltprävention ist ein zentraler Baustein des Programms, dies beinhaltet Elternabende, Elterngespräche und den Papilio-Elternclub. So können sie die Entwicklungsziele zu Hause unterstützen und ihr Kind fördern.

Um Papilio in der Kita umzusetzen, bedarf es einer Schulung sowie begleitender Maßnahmen. Es ist möglich, sich als Papilio-Kita zertifizieren zu lassen.

Informationen zu konkreten Schulungsterminen finden Sie hier. Für Inhouse-Schulungen kontaktieren Sie uns gerne direkt: info@berlin-suchtpraevention.de

Weitere Informationen zum Programm Papilio-3bis6 finden Sie unter https://www.papilio.de